Erstbesteigung des Pik Lenin

Von Dr. Eugen Allwein (jun.), München, Deutschland
Im Jahr 1871 betrat der russische Forscher Alexei P. Fedchenko, aus dem fruchtbaren Fergana-Tal kommend, das Alai-Tal und sah als erster moderner Reisender eine lange Bergkette mit hohen vergletscherten Gipfeln mit einem Höhepunkt, den er nach dem Generalgouverneur von Turkestan benannte, K. P. von Kaufmann.

Fast 50 Jahre später, im Spätsommer des Jahres 1928, während der gemeinsamen deutsch-sowjetischen Alai-Pamir-Expedition, drei Mitglieder der deutschen Mannschaft (Allwein, Schneider und Wien), begleitet von L.A. Perlin aus dem sowjetischen Team und zwei tadschikischen Träger (Dario und Bodar), verliessen das Kirgisen-Sommercamp in Altyn Mazar und gingen durch das unbekannten Saukdara Tal und stiegen bis zum Gipfel des Pik Kaufmann auf.

Am 29. September 1928 um 8.30 Uhr verliessen die Deutschen ihr letztes Lager auf der Passhöhe, heute zu Ehren von einem Mitglied der sowjetischen Mannschaft Krylenko Pass genannt, und erreichten den Gipfel um 15.30 Uhr. Die am letzten Tag des Aufstiegs aufgenommenen Fotos von Eugen Allwein, wurden in der Pik Lenin-Karte erstmals publiziert.